Heizen mit Holz: Nachhaltig und sauber?

Holz als nachwachsender Brennstoff kann eine gute Alternative zu Wärme aus Erdöl, Gas und Kohle sein. Allerdings müssen hierfür Öfen und Heizkessel erheblich sauberer werden. Gegenwärtig ist das Heizen mit festen Brennstoffen wie Holz die größte Quelle gesundheitsschädlicher Ruß- und Feinstaubpartikel in Europa. Kaminöfen und andere sogenannte Einzelraumfeuerungsanlagen sind häufig veraltet, werden falsch befeuert und ineffizient betrieben. Sie tragen deshalb besonders stark zur Luftbelastung bei.

Welche Öfen sind emissionsarm und wie sieht saubere Wärme aus?

Mithelfen

Deutsche Umwelthilfe und Danish Ecological Council setzen sich für weniger Schadstoffe aus Holzfeuerungsanlagen ein. Allerdings werden nur 60 Prozent unserer Arbeit von der EU gefördert. Mit Ihrer Hilfe können wir mehr für saubere Luft tun.

Unterstützen Sie uns!
Weitere Infos zum Projekt

Woher kommt die schlechte Luft?

Kaminofen und Co. stoßen mehr Partikel aus als der Verkehr oder Großkraftwerke.

Richtig feuern – so geht's!

Schadstoffe aus dem eigenen Ofen lassen sich zwar nicht vermeiden, aber zumindest senken.

Politik für saubere Luft

Politik und Behörden können einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität leisten.

Weitere interessante Projekte?

Erfahren Sie mehr über die Arbeit der Deutschen Umwelthilfe.

Zur DUH-Webseite

 

 

DUH-Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.

Newsletter